Im wirtschaftlichen Sinne bedeutet „Positionierung“, wie ein Unternehmen, eine Dienstleistung oder ein Produkt am Markt vom Verbraucher wahrgenommen wird.

Es wird unterschieden zwischen „Markenpositionierung„, „Unternehmenspositionierung“ und „Produktpositionierung„. Im idealen Fall spielen alle Parameter ineinander und sorgen für eine gute Position am Markt und im Marktumfeld.

Die Positionierung ordnet Marken, Unternehmen und Produkte ein und weist diesen einen speziellen Platz im Wettbewerbsumfeld und bei der Zielgruppe zu. Der Merkmalsraum der wirtschaftlichen Positionierung ist deshalb mehrdimensional und hängt von Ihren Zielen ab. Die Positionierung ist immer eine imagebezogeneFragestellung, die individuell beantwortet werden muss. Dabei kann die Positionierung objektbezogen oder als Zusammenfassung aller Positionsmerkmale definiert werden. Immer erfordert die Positionierung genaue Markt- und Unternehmenskenntnisse. Nur so ist es möglich, eine Position zu erreichen, die Kunden und Umsatz generiert.

Die Positionierung stellt im traditionellen Sinne auf die Position im Wettgewerbsgefüge des Absatzmarktes ab. Im ganzheitlichen Sinne umfasst die Positionierung die Innenwirkung und Außenwirkung. Die Positionierung ist das Ergebnis einer aktiven und strategischen Gestaltung, die zu einer Einzelstellung im Markt und bei der Zielgruppe führt. Dabei gibt sie Auskunft darüber, in welcher Position und Stelle ein Unternehmen rangiert. Weiter ist die Positionierung die Größe, die das Image Ihres Unternehmens oder Ihrer Marke zeigt und so in Absatzzahlen zu messen ist.

Immer ist es die Stellung, die das Produkt oder Unternehmen einnimmt, die die Position definiert. Objektive Qualitätsgrößen sind ebenso entscheidend wie subjektive Einschätzungen der Produkte durch die potentielle Käuferschicht. Ein Ausgangspunkt, um die Positionierung zu erfahren, ist die Einstellungsmessung der potentiellen Käuferschicht. Weiter spielen psychologische Faktoren eine Rolle, wenn sich eine Marke oder ein Unternehmen am Markt positioniert. Die Positionierung gibt so auch Auskunft über das soziale Umfeld, in dem Produkte genutzt werden.

Ziel ist es, die Distanz zwischen den Eigenschaften, die potentielle Zielgruppen erwarten und der tatsächlichen Ausprägung der Objekt,- oder Unternehmenseigenschaften möglichst gering zu halten. Dadurch wird die Positionierung erreicht, verbessert und idealerweise zur Top-Position im Wettbewerbsumfeld. Die Positionierung wird durch gezielte Marketingstrategien lanciert. Absatzpolitische Maßnahmen prägen die Position eines Unternehmens oder eines Produktes und weisen diesen einen Platz im Wettbewerbsgefolge zu. Um eine optimale Positionierung zu erreichen, bedarf es umfangreicher und nachhaltiger Strategien und Anstrengungen. Positionierungsstudien helfen, die aktuelle Positionierung zu definieren und zukünftige Maßnahmen auf die gewünschte Position auszurichten. Wirtschaftlich ist es eine signifikante Messzahl, die Auskünfte das Image, die Marktpräsenz und den Umsatz liefert.